Jasmin Huber

Eine Website ist nicht genug

Du hast die geilste Website, richtig viel Zeit für die Erstellung investiert oder viel Geld für einen Profi ausgegeben, der deine Website erstellt hat? Aber irgendwie interessiert sich niemand dafür und du hast keine Besucher auf deiner Seite?

Ich weiß natürlich wie viel Mühe es kostet, eine professionelle, gute und ansprechende Website zu erstellen – ich mach das schließlich fast jeden Tag. Deswegen ist es umso ärgerlicher, wenn deine Website, in die du so viel Energie gesteckt hast, einfach von niemanden bemerkt wird. Doch warum ist das so?

Ursachen für die Unsichtbarkeit deiner Website

#1 Google kennt dich nicht

Wenn deine Website ganz neu ist – damit meine ich, dass du eine Domain registriert hast und dort zum ersten Mal Inhalte zu finden sind. In diesem Fall ist Google (und alle anderen Suchmaschinen) erst einmal ahnungslos. Ich gebe dir eine kurze Erklärung, wie Google herausfindet, dass deine Seite überhaupt online existiert: Google durchsucht nicht jedes Mal, wenn du einen Suchbegriff eingibst das gesamte Internet, denn das würde viel zu lange dauern. Stattdessen hat Google einen eigenen Index, indem alle Seiten und Inhalte gelistet sind, die Google kennt. Für den Aufbau dieses Index nutzt Google sogenannte Crawler – das sind kleine Software-Roboter, die den ganzen Tag nichts anderes tun, als das Internet zu durchsuchen. Findet dieser Crawler eine neue Website, dann wird diese indexiert, also in den Index aufgenommen. Dann kann jeder deine Website über die Google-Suche finden. Wenn der Crawler noch nicht auf deiner Website vorbei geschaut hat, tauchst du also nicht in den Suchergebnissen auf.

#2 Alte Links Neue Links

Wenn du deine Website umgezogen hast, das Content-Management-System gewechselt hast oder ähnliche große Anpassungen durchgeführt hast, haben sich in der Regel auch deine URLs geändert. So war vielleicht vorher dein Angebot über /leistungen zu finden und nach der Überarbeitung kommt man aber über den Link /angebot/produkte auf diese Unterseite. Immer wenn sich Links verschieben oder sich die Namen verändern und plötzlich Seiten nicht mehr zu finden sind, dann solltest du dafür sogenannte 301-Weiterleitungen einrichten. Denn wenn immer ein Inhalt nicht mehr über einen bereits bekannten Link zu finden ist, solltest du das dem Internet mitteilen. Sonst verlieren die Suchmaschinen das Vertrauen in dich.

#3 Du hast gar keine Website

In diesem Falls solltest du dir natürlich eine erstellen oder mich kontaktieren, damit ich das für dich übernehmen kann:
Schreib mir

Du bist unsicher, und weißt nicht, ob du überhaupt eine Website und diesen ganzen Online-Kram brauchst? In diesem Fall schau dir gerne meinen Artikel und die zugehörige Podcast-Folge an:

Wieso dein Unternehmen eine eigene Website braucht

Wie weiß ich denn ob jemand meine Website besucht?

Du kannst ganz einfach herausfinden, wie viele Besucher deine Website hat, indem du ein Analysetool einsetzt. Zum Beispiel Google Analytics. Damit erhälst du umfassende Daten über Verweildauer, Anzahl der User, Verhalten auf deiner Website und vieles mehr. So erkennst du auf einen Blick, welche Inhalte die User auf deiner Seite interessant finden und ob überhaupt jemand auf deiner Website unterwegs ist. Mit diesen Daten kannst du deine Website optimieren und sie so noch nützlicher, interessanter und ansprechender für deine Nutzer machen.

Wie deine Website sichtbar wird

Du brauchst viel mehr als nur die reine Existenz einer guten Website, damit die Leute (und Google) auf dich aufmerksam werden. Wie du das genau anstellst, zeige ich dir hier. Ich mag dich noch schnell darauf hinweisen, dass diese Liste keinesfalls vollständig ist, denn je nach Branche, Thema und Art deines Business kommt es natürlich darauf an, welche Kanäle und Maßnahmen für dich Sinn machen. Trotzdem gebe ich dir nun hier einige Tipps, die fast immer sinnvoll sind umzusetzen:

Deine Website sollte qualitativ hochwertig sein

Ich bin grundsätzlich ein Freund von selber machen, doch wenn du noch absolut keine Berührungspunkte mit dem Thema Website-Erstellung hattest, solltest du vielleicht besser einen Profi ans Werk lassen. Mit Qualität meine ich ganz konkret:

  • Deine Seite sollte responsive sein (für Mobilgeräte optimiert) Das sollte eigentlich Standard bei jedem Content-Management-System, Baukasten-System oder Profi der Fall sein. Trotzdem sehe ich viel zu oft noch Websites, die nicht optimiert sind.
  • Achte auf die Geschwindigkeit. Deine Website sollte im Optimalfall weniger als 3 Sekunden (noch weniger ist noch besser) benötigen, bis sie vollständig geladen ist.
  • Eine gute Struktur ist unfassbar wichtig für deine User. Denn wenn deine Informationen gut gegliedert sind, findet jeder ganz schnell und einfach die gesuchten Informationen.
  • Pro Seite sollte nur einmal die Überschrift h1 (also die Überschrift ersten Grades) vorkommen
  • Deine Bilder und Links sollten mit Alt- und Title-Attributen versehen sein. Und die Bilder sollten sinnvolle Dateinamen haben

Pflege deine Metaangaben

Auf jeder Unterseite deiner Website kannst du sogenannte Meta-Tags pflegen. Diese Angaben sind erst einmal nicht für die Besucher auf deiner Website sichtbar, denn sie verstecken sich im Quellcode deiner Seite. Mit Hilfe der Meta-Tags übermittelst du aber wichtige Informationen an Suchmaschinen, die dann direkt in den Suchergebnissen angezeigt werden. Das sind Informationen wie Titel, Beschreibung, Autor, usw.

Du solltest deine Meta-Tags dafür nutzen, um zum einen deine Keywords (also die Suchbegriffe unter denen du gefunden werden möchtest einzutragen, zum anderen direkt den Nutzen für deine Kunden herausstellen. Damit möglichst viele Leute in den Suchergebnissen auf deine Website klicken, und nicht auf die deiner Mitbewunderer.

Google Search Console

Ein wichtiges Tool von Google ist die Search Console. Damit kannst du die Präsenz deiner Website in den Suchergebnissen überwachen und verwalten. Ein wichtiger Baustein dieses Tools ist die „Anmeldung“ bei den Crawlern, die deine Seite indexieren sollen. Du lädst ganz einfach ein Inhaltsverzeichnis in Form einer XML-Datei über die Search Console hoch und die Crawler wissen dann ganz genau, aus welchen Unterseiten deine Website besteht. Diese Informationen werden dann in den Index aufgenommen. Dadurch kannst du diese ganze „Hey Google, ich bin hier“-Geschichte beschleunigen.

Google MyBusiness

Es geht noch weiter mit den Diensten von Google. (Das ist ja fast eine Werbesendung hier)

Mit MyBusiness kannst du deine Onlinepräsenz auf Google einfach verwalten. Du legst dir einen Eintrag an und wirst so über Google Maps und in der Google Suche gefunden. So hast du direkten Einfluss darauf, wie du in den Suchergebnissen dargestellt wirst. Du kannst Fotos und weiterführende Informationen (Wie beispielsweise Öffnungszeiten) hinzufügen und so deinen Kunden noch schneller Zugang zu dir und deinem Unternehmen verschaffen.

Sag allen Bescheid

Je mehr Seitenaufrufe du hast, umso interessanter wirst du auch für Google – denn wenn sich viele Besucher auf deiner Website tummeln, muss es dort ja viel Interessantes und Wichtiges zu finden geben. Natürlich kannst du dir jetzt Besucher über Werbeanzeigen einkaufen. Das ist der schnelle, aber teilweise auch sehr kostenintensive Weg.

Wie also bekommst du nun Besucher auf deine Seite, ohne viel Geld auszugeben oder Freibier auszuschenken?

Nutze deine Social Media Kanäle! Als optimale Ergänzung zu deiner Website bietet sich die Aktivität auf Social Media an. Rede über dein Spezialgebiet, gib Einblicke hinter die Kulissen und zeige neben deinen Arbeitsergebnissen oder Projekten auch das ein oder andere, was schief gelaufen ist. So erreichst du deine Zielgruppe und kommst mit ihnen ins Gespräch. In deinen Profilen sollte dann natürlich auch deine Website zu finden sein, auf der sich deine Follower dann näher über dich und deine Angebot informieren können und im Besten Fall zu Kunden werden. Und nein – du brauchst nicht eine unfassbar hohe Reichweite. Wenn dich die richtigen Leute über Social Media finden, genügt es auch eine kleinere Community zu haben und trotzdem daraus Kunden oder Besucher auf deiner Website zu generieren. Das beste Beispiel dafür bin ich: Ich habe recht wenig Follower und trotzdem bereits viele Kunden über Instagram und Co gewinnen können.

Kanäle, die du nutzen kannst:

  • Instagram
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Pinterest
  • Podcast (wenn du einen hast)
  • YouTube (wenn du gerne Videos machst)

Blog

Ein großartiger Weg für mehr Besucher auf deiner Website ist das Schreiben von einem Blog – so wie den, den du gerade im Moment liest – Danke dafür übrigens. Auf einem Blog kannst du von deinen Projekten detaillierter berichten, Themenbereiche behandeln, die für deine Zielgruppe interessant und lesenswert sind und somit mehr Content für deine gesamte Website produzieren. Wenn du regelmäßig schreibst (hier bin ich definitiv kein Vorbild) dann freuen sich die Besucher und natürlich Google, wenn es immer wieder neue Inhalte zu lesen gibt. Diese Blogbeiträge kannst du super nutzen und über deine Social Media Kanäle verteilen. Da sparst du dir also auch noch Arbeit, indem du die Inhalte mehrfach verwendest.

Backlinks

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Sichtbarkeit sind Backlinks. Backlinks sind, wie der Name schon sagt „Zurück-Links“ auf deine Website. Das heißt eine andere Website macht Werbung für dich, indem sie deine Seite verlinkt. Je mehr (seriöse) Backlinks du hast, umso besser. Denn das bedeutet, jemand anders hat explizit dich, dein Unternehmen, deinen Blogartikel oder ähnliches von deiner Website empfohlen. So kommen von ganz allein mehr Besucher auf deine Website und das Ranking in den Suchergebnissen wird ebenfalls verbessert.

Mach deine Website sichtbar

So, jetzt liegt es an dir. ich habe dir nun einige tolle Möglichkeiten aufgezeigt, wie du es schaffst mit deiner Website sichtbar zu werden. Ich habe mir große Mühe gegeben diese Infos für dich zusammenzustellen und aufzuschreiben. Wenn ich dir damit weitergeholfen habe, freue ich mich sehr über deine Bewertung bei Google: Jasmin bewerten 

Wenn du jetzt völlig überfordert mit den ganzen Infos, Tipps und Tricks bist, dann schreib mir doch einfach und gemeinsam finden wir eine Möglichkeit auch deine Website nach vorne zu bringen. Ich freue mich auf deine Nachricht.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.